Lehrermaterialien

Übersicht Rezensionen:


Rezension Cabaïa Rucksack Adventurer

Der Adventurer ist der erste Rucksack der französischen Marke Cabaïa und deutlich mehr als ein Rucksack für Lehrkräfte. Er ist fair produziert und soll den Alltag leichter und bunter machen – so die Mission von Cabaïa. In Frankreich ist die Marke schon länger bekannt, nun kommt sie auch in Deutschland an.

Der Adventurer bietet mit seinen vielen Fächern Platz für einen Laptop, einen breiten Ordner oder Bücher, eine Trinkflasche und enthält sogar einen Karabinerhaken für den Schlüssel.  Innentaschen besitzt der Rucksack insgesamt 4 Stück: An der Trägerseite ist es das Laptopfach und eine Netztasche für z.B. Ladegerät und Maus und auf der gegenüberliegenden Seite eine kleine Tasche mit Klettlasche zum Verschließen und eine offene Tasche für z.B. Handy oder ähnliche Gegenstände. Auf der Rückseite des Rucksacks befindet sich zudem noch ein kleines, recht verstecktes Reißverschlussfach.
Geliefert wird der Rucksack mit 2 austauschbaren Fronttaschen, einmal in der Rucksackfarbe und einmal mit einer etwas bunteren, farblich passenden Tasche. Diese sind diebstahlsicher angebracht und können problemlos ausgetauscht werden. Ich nutze die buntere Tasche außen am Rucksack, das sieht einfach etwas peppiger aus. Zusätzlich kann man noch zwei kleinere Seitentaschen als Ergänzung kaufen und rechts und links am Rucksack anbringen. Hier steht eine riesige Auswahl zur Verfügung, sodass der Rucksack wirklich personalisierbar wird.
Wirklich super ist die Weitwinkelöffnung, so steht der Rucksack stabil und man kann problemlos von oben hineingreifen und hat direkt den Überblick über den Inhalt. Der Boden ist sehr stabil und zudem wasserabweisend. Zur Reinigung genügt ein feuchtes Tuch. Insgesamt ist der Rucksack super verarbeitet, sehr stabil und macht einen wirklich hochwertigen Eindruck. Verarbeitet wurden zudem nur vegane Materialien. Sollte das Gewebe dennoch einmal Schaden nehmen, besteht eine lebenslange Garantie. Die Tragegurte sind angenehm gepolstert und haben einen antitranspirant-Effekt.
Den Adventurer gibt es in 3 verschiedenen Größen und in zig Farbkombinationen, sodass garantiert jeder seine Lieblingsfarbe findet. Die Maxi-Version kostet 99€, die Medium-Version 89€ und der Mini 75€. Die Seitentaschen kosten zusätzlich je 5€ und wer weitere Farbauswahl bei den Fronttaschen möchte, kann zusätzlich zu den 2 mitgelieferten noch weitere für 10€ bestellen.
Mein Fazit
Ich habe den Adventurer Maxi nun seit 2 Wochen im Einsatz und bin wirklich begeistert. Bei Bestellung war ich noch skeptisch, ob wirklich all mein Zeug hineinpasst. Bisher habe ich oft zusätzlich zur normalen Tasche noch die Laptoptasche und einen Korb mitgeschleppt. Das musst ich in den letzten 2 Wochen tatsächlich nur einmal. Der Maxi kann einen Laptop bis 15” transportieren. Mein Laptop hat 15,4”, das geht, ist aber manchmal mit dem Reißverschluss etwas eng, wenn zu viele andere Dinge noch im Rucksack sind. Aber Dienstgerät wird irgendwann kommen und das ist dann sicher kleiner.
Die Aufteilung innen mit Laptopfach, Netztasche und großem Innenfach ist gut, die zwei kleinen Taschen innen sind mir fast zu gleich. Hier hätte ich ein zusätzliches Reißverschlussfach darunter noch besser gefunden. Die Wechseltasche für die Front nutze ich daher für Kleinkruscht innen in der Netztasche. Die Wechseltasche außen könnte tatsächlich auch noch ein bisschen größer sein, der Geldbeutel passt zwar hinein, aber dann wölbt sich die Tasche gleich so weg vom Rucksack und es sieht doof aus. Daher schmeiß ich den Geldbeutel oben ins Hauptfach. Was ich auf jeden Fall noch brauche sind die kleinen Seitentaschen. Ich hab einigen kleinen Krimskrams, den ich aber einfach brauche (Bonbons, Taschentücher, Desinfektionsmittel, privater Schlüssel, Parkausweis,… ), das kann ich nicht einfach so rumfahren haben.
Zudem war ich wirklich sehr erstaunt, wie viel in den Rucksack hineinpasst und wie problemlos er dennoch zugeht. Beim ersten Anheben bin ich etwas erschrocken, wie schwer es war und dachte schon, dass man damit auch seine Probleme haben wird. Kaum war er aufgesetzt, war es erstaunlich, wie wenig man vom eigentlichen Gewicht merkt. Die Polsterung der Tragegurte ist gigantisch und der Tragekomfort insgesamt wirklich toll.
Insgesamt ein tolles Produkt zu einem absolut fairen Preis, denn Praktikabilität, Qualität und ansprechendes Design sind wirklich in einem Produkt gebündelt. Ich bin happy mit meinem Rucksack und freue mich wirklich daran! Danke Cabaïa!!
Wer Lust bekommen hat: Ich habe einen 10%-Gutschein für euch 🙂
Mit    IDEENBOX10    könnt ihr hier shoppen gehen.

Produktinformationen
Adventurer Maxi
Volumen: 26 l
Gewicht: 1020g
Abmessung: 48cm x 29cm x 17cm
Preis: 99€ (Maxi) inkl. 2 Fronttaschen
(getestet über Cabaïa – https://de.cabaia.com/)


Rezension: Easi Speak Aufnahmegerät

Geliefert wird das kleine, handliche, etwa 13cm große Aufnahmegerät in einer kleinen Schachtel, die auch zur Aufbewahrung weitergenutzt werden kann. Farblich habe ich die schwarze Version des „Standardgerätes“. Mittlerweile gibt es aber auch Nachfolgeversionen, wie das Easi Speak PRO oder das Bluetoothgerät. Das schwarze Gerät gibt es nur noch gebraucht, die aktuelle Version ist gelb. Insgesamt wirkt die Verarbeitung des Gerätes bei einem Preis von 70€ doch recht billig, sodass ich gespannt bin, ob das Gerät auch Stürze aushält, wie es in Kinderhänden nunmal einfach vorkommt, und ob z.B. die Tasten auch den „Langzeittest“ bestehen.
An Zubehör ist ein USB-Verbindungskabel, eine englischsprachige Anleitung und ein längenverstellbares Umhängeband enthalten. Die englischsprachige Anleitung störte mich dabei doch etwas, da mir manche Begriffe einfach nicht geläufig waren.

Das Easi Speak verfügt über einen eigebauten Akku, der mittels USB aufgeladen werden kann. Mit 128MB integriertem Speicher ist eine Aufnahmekapazität von etwa 4 Stunden gegeben. Das Gerät besitzt einen integrierten Lautsprecher, mit dem Tonaufnahmen direkt angehört werden können. Hierbei kann auch die Lautstärke variiert werden oder ein Kopfhörer angeschlossen werden.

Der erste Test im Büro verlief recht gut. Zu Beginn der Aufnahme gibt es eine leichte Verzögerung, bis die Aufnahme tatsächlich startete. Daher lieber kurz 2 Sekunden warten und dann mit der Aufnahme beginnen. Ich hatte dabei das Gerät wie ein Mikrofon in der Hand.

Zunächst experimentierte ich ein wenig mit der Entfernung zum Sprecher. Hier waren auch „größere“ Entfernungen, wie ein Abstellen auf dem Tisch möglich. Allerdings darf man sich dann nicht vom Gerät abwenden oder vom Tisch entfernen, sonst wird es doch undeutlich oder zu leise. Das Umhängeband eignet sich lediglich zum sicheren Transport, eine Aufnahme wird durch die Reibung an der Kleidung gestört. Das Abspielen der Aufnahmen gelang auch recht gut, allerdings wäre ein eingebautes Display doch ganz gut (die PRO-Version hat dieses), da die Steuerung doch recht unübersichtlich ist, wenn schon mehrere Aufnahmen gespeichert sind. Hier hilft nur, die überflüssigen Aufnahmen zu löschen oder auf den PC zu übertragen. Dafür besitzt das Easi Speak einen integrierten USB-Anschluss im Fuß des Geräts. So gelingt die Übertragung recht schnell.

Die Dateien stehen dann im MP3- oder WAV-Format zur Verfügung und können mit gängigen Tonbearbeitungsprogrammen verwertet werden. Das Programm Audacity (Freeware) wird auf dem Gerät mitgeliefert. Die Klangqualität der Aufnahme ist in Ordnung, wenn auch nicht überragend. Für den Schulgebrauch finde ich es in Ordnung.

Der zweite Test in der Schule verlief nicht ganz so reibungslos, wie ich erhofft hatte. Die Aufnahmefunktion hatten die Kinder schnell verstanden, allerdings klappte es nur mit Mühe, eine brauchbare Aufnahme herzustellen. Die Kinder mussten recht dicht um das Gerät herumsitzen, damit man auch alle Kinder in etwa gleicher Lautstärke hört. Außerdem ist eine geräuscharme Umgebung notwendig, Fenster sollten geschlossen sein und Nebengeräusche stören die Aufnahme sehr. Bis eine wirklich brauchbare Aufnahme entstand, dauerte es doch einige Zeit. Vielleicht gibt sich das, wenn die Kinder etwas mehr Routine haben. Alternativ sollte das Mikrofon vielleicht auch hauptsächlich für einzelne Kinder (z.B. zur Verbesserung der Aussprache beim Lesen, Englischlernen oder im DAZ/VKL-Bereich).

Das Abspielen der jeweils eigentlich gesuchten Aufnahme hat nicht ganz so zuverlässig geklappt, da die Kinder teilweise mehrere Aufnahmen gemacht hatten. Zur Sicherheit hatte ich ihnen nicht gesagt, wie sie unbrauchbare Aufnahmen löschen können, das hatte ich dann übernommen. Die Kinder waren von ihrer Aufnahme begeistert, es war ein kurzes Lesestück mit verteilten Rollen aus dem Lesebuch und sie fanden es witzig. Vermutlich hätten sie noch den ganzen Tag daran arbeiten können und die Aufnahme verbessern können 🙂

Mein Fazit:

Die Kinder hatten ihren Spaß und konnten recht gut mit dem Easi Speak arbeiten. Die Klangqualität ist ganz gut, natürlich ist es kein Profi-Gerät, an dieses hätte ich andere Ansprüche. Für den Einsatz in der Schulklasse ist das Easi Speak gut geeignet, da die Bedienung ansich recht leicht funktioniert. Im Einzeleinsatz kann ich mir das Mikrofon gut im Fremdsprachenunterricht oder in Deutsch zur Verbesserung des Vorlesens vorstellen.
Ein Nachteil ist, dass der Akku fest verbaut ist und nicht ausgetauscht werden kann, falls er defekt sein sollte. Insgesamt wirkt das Gerät auf mich auch in der Verarbeitung etwas billig, wobei es die ersten beiden Stürze von Tischhöhe bereits ohne sichtbare Spuren überlebt hat.

Produktinformationen
Easi Speak Aufnahmegerät
Größe ca. 13cm
Speicherkapazität 128MB
Preis: 69,95€ (aktuelle Version in gelb)
(getestet über Betzold GmbH – https://www.betzold.de/cat/3535199/ )