Ideen gesucht… Adventskalender

Veröffentlicht von

Ja, weil Weihnachten ja immer so plötzlich kommt 🙂
Nein! NĂ€chste Woche ist Elternabend und ich hirne schon eine Weile herum, wie ich dieses Jahr gerne den Adventskalender gestalten möchte. Irgendwas mag ich schon auch vorschlagen 😉 wobei natĂŒrlich auch gerne Anregungen der Eltern kommen dĂŒrfen!

Im letzten Jahr habe ich mit den Eltern vereinbart, dass jedes Kind ein Buch bekommt (von den Eltern) und dieses verpackt und mit Namen beschriftet mitbringt.
Dann hatten wir jeden Tag eine kurze Geschichte, wie Weihnachen in anderen LĂ€ndern gefeiert wird und ein Kind durfte sein PĂ€ckchen auspacken. Zudem haben wir in der Mitte des Zimmers einen Adventskranz stehen, an dem natĂŒrlich nach und nach die entsprechenden Lichter angemacht wurden. Gesungen wird bei uns sowieso recht regelmĂ€ĂŸig (auch außerhalb der Musikstunden), da wir in unserer Kommune/großen Kreisstadt das Projekt “Singende Grundschule” haben, bei dem mit allen Grundschulen ein Liederschatz eingeĂŒbt wird, auf den immer wieder zurĂŒckgegriffen werden kann.

Nun bin ich fĂŒr dieses Jahr noch völlig planlos was den Adventskalender bzw. die Gestaltung der Vorweihnachtszeit angeht… WĂŒrde mich ĂŒber einen Austausch sehr freuen!
Wie macht ihr das so? Jedes Jahr ein gleiches/festes Ritual? Jeden Tage
etwas oder nur nach den Adventssonntagen (habe ich auch schon erlebt)?

Teile diesen Beitrag

16 Kommentare

  1. Vorab wird fĂŒr jedes Kind ein bestimmter Tag festgelegt. An diesem bereitet es der Klasse eine Freude nach seinen Möglichkeiten: Es spielt ein MusikstĂŒck vor, bringt selbstgebackene Kekse mit, liest etwas vor, fĂŒhrt ein Spiel mit der Klasse durch …War sehr nett.

  2. Also bei mir haben die Eltern heimlich ein kleines PĂ€ckchen mit 25 (Anzahl der SchĂŒler) Kleinigkeiten gepackt.Die Kinder zogen vorher Lose und durften sich dann, an ihrem gezogenem Tag, in unserer Adventrunde ein PĂ€ckchen auswĂ€hlen, es öffnen und zum Verteilen von Kind zu Kind gehen.

  3. Ritual ist jedes Jahr anders. In Klasse 1 z.B. beginnen wir tĂ€glich mit einem Lied. Danach lese ich jeden Tag ein passendes Buch vor, wir zĂŒnden ein Licht mehr an (elektrisch), hĂ€ngen es an unsere geschmĂŒckte Leine und als Abschluss wird das PĂ€ckchen ausgewĂ€hlt.

  4. Ich habe die Eltern einen Brief an ihr Kind schreiben in dem sie aufschreiben,was ihr Kind schon als toll kann und worauf sie stolz sind. Kann bei den Eltern und Kindern super an

    1. Oh die Idee gefĂ€llt mir sehr gut! Werde ich mir auf jeden Fall merken! Bin nur gespannt, ob das auch immer alle machen können, dieses Jahr habe ich auch 3 (FlĂŒchtlings-)Kinder deren Eltern kaum lesen und schreiben können, auch nicht in der Muttersprache. Da wird es eher schwierig…

  5. Die Adventszeit ist fĂŒr unsere Grundschulkinder immer eine besondere Zeit. Deshalb stehen bei uns im Klassenraum immer auch Adventkalender. selbstgemacht natĂŒrlich! Im letzten Jahr haben die Kinder einer dritten Klasse aus Kaffekapselkisten WinterhĂ€uschen gestaltet- ohne zu wissen, dass daraus ihr Adventskalender wird. Am Tag vor dem ersten Advent bekam dann jedes Haus eine Nummer und wurde mit einigen, sĂŒĂŸen Kleinigkeiten gefĂŒllt. So fand jeden Tag ein Kind sein Haus, durfte Naschen und am Ende des Tages sein Haus mit nach Hause nehmen. Die SĂŒĂŸigkeiten hatten die Eltern mitgeschickt. Drei hĂŒbsche Ideen fĂŒr Adventskalender habe ich auf der Seite von "Aurednik" gefunden. Ein Rentier, ein Weihnachtsmann und Engel aus Papprollen, die sind besonders einfach und trotzdem hĂŒbsch. Ich habe auch schon in jedes "Kalenderfach" einen Teil einer Fortsetzungsgeschichte gesteckt plus eine Mal- Bastel- oder RĂ€tselarbeit. Zum Nikolaus gab es immer einige sĂŒĂŸe Sachen fĂŒr alle. Am letzten Schultag steckte dann ein Weihnachtsgruß fĂŒr Kinder und Eltern drin und zwei, drei Dinge damit die Wartezeit nicht sooo langweilig wird. (Etwas zum Basteln und zum Malen) Bei der Materialsammlung waren auch die Eltern sehr fleißig und ein gemeinsamer Bastelabend mit Tee und Keksen stĂ€rkt die Eltern- Lehrergemeinschaft. Letzter Tipp: Eine Kollegin lĂ€sst jedes Kind eine Socke mitbringen, hĂ€ngt sie mit WĂ€scheklammern an eine Leine und befĂŒllt sie dann.Viel Spaß beim Entscheiden!

  6. Meine persönliche Erfahrung ist die, dass selbst in Familien, in denen das Geld knapp ist, Kinder mindestens einen Geschenkeadventskalender von Lego, Playmo, etc. haben, oft sogar zwei. Deshalb möchte ich gerne in der Schule den Blick auf Anderes richten. Ich habe in meinen Klassen seit vielen Jahren ein ganzes Paket an nicht materiellen Adventsritualen (Kerze anzĂŒnden, Bilderkalender ausmalen, Adventsgutscheinkarten aus dem Zaubereinmaleins, Lieder, Gedichte und Geschichten, …) etc. etabliert, die ich weiterfĂŒhren möchte. Aber ich plane zusĂ€tzlich in diesem Jahr den Adventskalender der Guten Taten nicht nur zuhause, sondern auch fĂŒr meine Klasse einzusetzen: http://www.24-gute-taten.de/adventskalender/Auf der homepage kann man sich auch Infomaterialien fĂŒr die Schule zu diesen einzelnen Projekten, die durch diesen Kalender unterstĂŒtzt werden, herunterladen. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Blick ĂŒber den Tellerrand auf großes Interesse bei den Kindern stĂ¶ĂŸt. Viele GrĂŒĂŸe von Anita

  7. Bei mir haben die Kinder im letzten Jahr alle zu Hause einen Schuhkarton von innen winterlich oder weihnachtlich gestaltet. Diesen haben sie dann mit Deckel drauf vor dem 1.Dezember mit in die Schule gebracht. Ich habe diese dann auf unseren FensterbĂ€nken schön dekoriert und mit Zahlen versehen. Ab dem 1.Dezember wurde dann jeden Tag ein Schuhkarton geöffnet und alle dĂŒrften das kleine Kunstwerk im Schuhkarton bewundern. NatĂŒrlich haben bei einigen auch ganz fleißig die Mamas geholfen. War trotzdem wunderschön und alle haben sich große MĂŒhe gegeben.Jeder hatte etwas zu gucken und die kleinen KĂŒnstler waren superstolz.Viel Spaß beim Nachmachen und liebe GrĂŒĂŸe von Sandy

  8. Bei uns gibt es einen Forscherkalender: In einer Schachtel gebe ich dem Kind eine Anleitung und Sachen mit, die es zur DurchfĂŒhrung eines (einfachen!) Versuches braucht – natĂŒrlich jeden Tag ein anderes Experiment.Mit dabei sind noch ein paar selbstgebackene Kekse, Teebeutel und ein Forscherblatt. Das Kind fĂŒhrt daheim mit einem Familienmitglied den Versuch durch und am nĂ€chsten Tag darf er es den MitschĂŒlern ebenfalls prĂ€sentieren. Hat großen Spaß bereitet und die Eltern haben gerne die halbe Stunde mit ihren Kindern getĂŒftelt. LG, Barbara

    1. Liebe Barbara,
      ich bin gerade auf deinen Kommentar gestoßen. Mich wĂŒrde auch interessieren: Wie bist du auf diese vielen kleinen ForscherauftrĂ€ge gekommen? Hast du evtl. eine Quelle, die du weitergeben könntest? Ich finde deine Idee sehr schön!
      LG Merrit

  9. Wir haben uns gemeinsam auf den Weg zur Krippe begeben Am 1. DEZEMBER wurde auf der Fensterbank ein leerer Krippenstall plaziert. Die Kinder hatten im Vorfeld Lose mit den Daten gezogen und durften dann jeweils etwas mitbringen, dass ihnen fĂŒr die Gestaltung des Weges wichtig war. So entstand im Luft det Wochen eine einzigartige Krippenszene mit bayrischen Hirten. Playmobilfiguren…aber auch klassischen Weihnachtselementen. Die Kinder stellten jeweils vor, was sie warum mitgebracht hatten. Dadurch wurde auch fĂŒr alle verstĂ€ndlich, warum z. B. ein kleiner Roboter unbedingt auf dem Weg sein musste: er war das absolute Lieblingsspielzeug des Kindes und sollte als lĂ€ngere Leihgabe in der Adventszeit ein Geschenk zu Geburt Jesu symbolisieren, "so wie die Könige das ja auch gemacht haben". Alle hatten Freude an deren Aktion und waren stolz auf diese besondere adventliche Gestaltung.

  10. Bei mir gibt es in der Kreismitte eine Spirale mit 25 KerzenglĂ€sern (z.B. die schwedischen:-) In der Mitte ist ein RindenstĂŒck, der Stall von Bethlehem. In diesem warten Schafe, Esel, … auf Maria und Josef. Die beginnen außen an der Spirale beim ersten Glas und wandern jeden Tag ein Licht weiter. Ich habe ganz einfache Figuren, die es vor ein paar Jahren bei der bekannten Kaffeerösterei gab. Jedes Kind ist fĂŒr ein Glas zustĂ€ndig und darf auch an den darauffolgenden Tagen "seine" Kerze anzĂŒnden. Dazu gibt es noch eine Geschichte, Lieder und ein SĂ€ckchen. In diesem stecken SĂŒĂŸigkeiten und eine Zettel mit einem kleinen Auftrag oder einem Geschenk fĂŒr die Klasse (z.B. Schreibe einen Brief fĂŒr unsere SekretĂ€rin und bedanke dich fĂŒr Ihre Arbeit. Heute lesen wir 10 min lĂ€nger. usw.)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.